1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Meldungen des Finanzamtes Meißen

Hauptzollamt seit 2. Mai 2014 für Kraftfahrzeugsteuer zuständig

(Pressemitteilung vom 14.06.2018)

Seit dem 02. Mai 2014 ist das Hauptzollamt Dresden mit seinen regionalen Kontaktstellen für die Bearbeitung der Kraftfahrzeugsteuer zuständig.

Informationen zum jeweils zuständigen Ansprechpartner und den Sprechzeiten können der Internetseite des Zolls (http://www.zoll.de) entnommen werden.

Fragen beantwortet auch die zentrale Auskunftsstelle der Zollverwaltung (Telefon 0351/44834-550), E-Mail: info.kraftst@zoll.de)

    Servicetage des Finanzamtes Meißen in Riesa im II. Halbjahr 2018

    (Pressemitteilung vom 05.06.2018)

    Die Servicetage finden im Verwaltungsgebäude des Landratsamtes Meißen in

    01589 Riesa, Heinrich-Heine-Str. 1  statt. 

    Servicezeit jeweils von 08.30 – 18.00 Uhr 

    18.10.2018 15.11.2018

    Es werden folgende Serviceleistungen geboten: 

    • Ausgabe von Vordrucken und Broschüren
    • Annahme von Steuererklärungen
    • Annahme von Lohnsteuerermäßigungsanträgen
    • Annahme von Anträgen zur Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale
    • Annahme von sonstigen Schriftstücken und Belegen 

    Das Finanzamt weist ausdrücklich darauf hin, dass es bei den Servicetagen nur um die genannten Leistungen gehen kann. 
    Wer darüber hinausgehende Fragen hat, wendet sich bitte direkt an das Finanzamt Meißen (Telefon  03521 718-0).

      Servicetage des Finanzamtes Meißen in Riesa im I. Halbjahr 2018

      (Pressemitteilung vom 14.02.2018)

      Die Servicetage finden im Verwaltungsgebäude des Landratsamtes Meißen in

      Riesa, Heinrich Heine Str. 1 statt.

      Servicezeit jeweils von 08.30 – 18.00 Uhr

      05.04.2018 03.05.2018
      19.04.2018 17.05.2018
        31.05.2018

      Terminänderungen auf Grund nicht beeinflussbarer Ursachen vorbehalten!

      Es werden folgende Serviceleistungen geboten:

      • Ausgabe von Vordrucken und Broschüren
      • Annahme von Steuererklärungen
      • Annahme von Lohnsteuerermäßigungsanträgen
      • Annahme von Anträgen zur Änderung der
        Lohnsteuerabzugsmerkmale
      • Annahme von sonstigen Schriftstücken und Belegen

      Das Finanzamt weist ausdrücklich darauf hin, dass es bei den Servicetagen nur um die genannten Leistungen gehen kann.
      Wer darüber hinausgehende Fragen hat, wendet sich bitte direkt an das Finanzamt (Telefon  03521 7180).

        Finanzamt Meißen startet ins neue Ausbildungsjahr

        (Pressemitteilung vom 01.09.2017, zuletzt geändert 14.06.2018)

        Die Amtsvorsteherin Bettina Krimmel und die Ausbildungsleiterin Frau Marianne Schlecker freuen sich, in diesem Jahr insgesamt neun junge Nachwuchskräfte im Finanzamt Meißen begrüßen zu dürfen.

        Von den neun Nachwuchskräften beginnen vier die duale Ausbildung zum/zur Finanzwirt/in (2 Jahre Ausbildungszeit) und fünf das duale Studium zum/zur Diplom-Finanzwirt/in (FH; 3 Jahre Studium).

        Die umfangreichen Praxisphasen in der Ausbildungszeit werden sie im Finanzamt Meißen verbringen und dort die späteren Einsatzgebiete kennenlernen (z. B. Bearbeitung von Steuererklärungen, Amtsbetriebsprüfung).

        Die notwendigen fundierten steuerrechtlichen Kenntnisse werden den Nachwuchskräften im Ausbildungszentrum Bobritzsch bzw. an der Fachhochschule Meißen vermittelt.

        Bei entsprechenden Leistungen können die Absolventen nach ihrem Abschluss in ein Beamtenverhältnis übernommen werden. Sie kommen vorrangig in den Finanzämtern zum Einsatz.

        *****

        Für interessierte Realschüler und Abiturienten ab der Klassenstufe 9 besteht außerdem die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Betriebspraktikums unmittelbar vor Ort ein Bild von der Arbeit in den sächsischen Finanzämtern zu machen.

        Informationen hierzu finden Sie unter www.nachwuchs-für-die-steuerklasse.de oder auf der Internetseite des Finanzamtes Meissen.

          Finanzamt Meißen: Schulstunde zum Steuerrecht

          (Pressemitteilung vom 21.09.2016)

          Auch im Schuljahr 2016/2017 bietet das Finanzamt Meißen wieder Schulen in der Region Unterricht zum Steuerrecht an.

          Ziel der Aktion »Finanzamt macht Schule« ist es, den Steuerzahlern von morgen den Sinn und Zweck von Steuern zu vermitteln.

          Bei dem für Schulen kostenfreien Angebot, gestaltet ein junges Dozenten-Team des Finanzamtes Meißen in Abstimmung mit dem Fachlehrer eine Doppelstunde. Zielgruppe sind die 8. und 9. Klassen der Oberschulen sowie die 10. und 11. Klassen der Gymnasien.

          Im Unterricht beantworten die Finanzbeamten Fragen wie

          • Was sind Steuern?
          • Was haben Schüler mit Steuern zu tun?
          • Wozu zahlen wir Steuern?
          • Wer erhält die Steuereinnahmen?
          • Wie arbeitet das Finanzamt?

          Zudem vertiefen die Schüler ihre Kenntnisse zum Staatsaufbau und zur Funktionsweise des Staates anhand von Beispielen aus der täglichen Praxis des Dozenten-Teams. Die Schüler erhalten so aus erster Hand einen Einblick in die Tätigkeit der Finanzämter.

          Mit Informationen über die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Steuerverwaltung leistet das Finanzamt Meißen zudem einen Beitrag zur Berufsorientierung.

          Im Schuljahr 2015/2016 führte das Dozenten-Team des Finanzamtes Meißen bereits erfolgreich mehrere Veranstaltungen durch, z. B. in der Oberschule Radebeul Mitte und dem Werner-von-Siemens-Gymnasium Großenhain.

          Interessierte Schulen, Fachlehrer und Eltern können sich bei Interesse direkt an den Ansprechpartner des Finanzamtes Meißen, Herr Felix Böhme

          (Tel: 03521/718-1220, Email: poststelle@fa-meissen.smf.sachsen.de)

          wenden.

          Außerdem sind alle Kontaktdaten sowie weitere Informationen zu »Finanzamt macht Schule« im Internet unter www.finanzamt-macht-schule.de zu finden.

            Junger Nachwuchs verstärkt Finanzamt

            (Pressemitteilung vom 02.09.2016, zuletzt geändert 14.06.2018)

            Das Finanzamt Meißen freut sich, in diesem Jahr insgesamt sechs junge Nachwuchskräfte begrüßen zu dürfen. Von den sechs Nachwuchskräften beginnen drei die duale Ausbildung zum/zur Finanzwirt/in und drei das duale Studium zum/zur Diplom-Finanzwirt/in (FH).

            In zwei bzw. drei Jahren sollen sie zu Finanzwirten bzw. zu Diplom-Finanzwirten (FH) ausgebildet werden. Hierunter befindet sich ein Anwärter des Bundes, der im Rahmen einer Ausbildungskooperation in Sachsen ausgebildet wird.

            Die Vorsteherin des Finanzamtes, Bettina Krimmel sowie die Ausbildungsleiterin, Marianne Schlecker hießen die Anwärter an ihrer Ausbildungsstätte willkommen.

            Die umfangreichen Praxisphasen in der Ausbildungszeit werden sie im Finanzamt Meißen verbringen und dort die späteren Einsatzgebiete kennenlernen (z. B. Bearbeitung von Steuererklärungen, Betriebsprüfung). Die notwendigen fundierten steuerrechtlichen Kenntnisse werden den jungen Nachwuchskräften im Ausbildungszentrum Bobritzsch bzw. an der Fachhochschule Meißen vermittelt.

            Sowohl die zweijährige Ausbildung in der Laufbahngruppe 1.2 (vormals: mittlerer Dienst) als auch das dreijährige Studium in der Laufbahngruppe 2.1 (vormals: gehobener Dienst) sind dual aufgebaut. Praxisphasen im Finanzamt wechseln sich mit fachtheoretischen Zeiten am Ausbildungszentrum Bobritzsch bzw. an der Fachhochschule Meißen ab.

            Die Vergütung während der Ausbildung bzw. des Studiums beträgt ab 1.100 Euro brutto. Danach folgt ein Einstiegsgehalt in der Laufbahngruppe 1.2 ab 2.100 Euro brutto und in der Laufbahngruppe 2.1 ab 2.500 Euro brutto.

            Bei entsprechenden Leistungen können die Absolventen nach ihrem Abschluss in ein Beamtenverhältnis übernommen werden. Sie kommen vorrangig in den Finanzämtern zum Einsatz.

            Die Absolventen des Bundes sind für einen späteren Einsatz in der Bundesbetriebs-prüfung beim Bundeszentralamt für Steuern vorgesehen.

              Aufbewahrungspflichten bei elektronischen Kontoauszügen

              (Pressemitteilung vom 02.03.2015)

              Das Bundesministerium der Finanzen (im Folgenden: BMF) hat mit seinem Schreiben vom 24. Juli 2014 an die Deutsche Kreditwirtschaft mitgeteilt, dass elektronische Kontoauszüge als Buchungsbeleg (§ 147 Abs. 1 Nr. 4 AO) anerkannt werden, wenn der elektronische Kontoauszug bei Eingang auf seine Richtigkeit geprüft und dieses Vorgehen dokumentiert/protokolliert wird.

              Mit Schreiben vom 14. November 2014 hat das BMF die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (kurz GoBD) veröffentlicht, welche ab 1. Januar 2015 gelten. Diese Grundsätze gelten für alle elektronischen Unterlagen, die zum Verständnis und zur Überprüfung der für die Besteuerung gesetzlich vorgeschriebenen Aufzeichnungen im Einzelfall von Bedeutung sind. Neben den außersteuerlichen und steuerlichen Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen zu Geschäftsvorfällen sind diese u.a. auch für elektronische Kontoauszüge zu beachten.

              Unter Berufung auf das Schreiben des BMF vom 24. Juli 2014 informieren seit Anfang des Jahres Banken und Sparkassen darüber, dass elektronische Kontoauszüge, die z. B. als PDF-Dokument als Anhang per E-Mail oder Web-Download übermittelt werden, als Buchungsbeleg von den Finanzbehörden anerkannt werden.

              Hinweise zur Erfüllung der Aufbewahrungspflichten bei elektronischen Kontoauszügen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Merkblatt.

              Marginalspalte

              Presseverteiler

              Sie möchten unsere Pressemitteilungen künftig per E‑Mail erhalten?

              Steuerportal

              Steuerportal Boxgrafik - Elsterlogo und Beispielformular

              Benötigen Sie steuerliche Vordrucke oder Informationen? Suchen Sie eine Broschüre? Nutzen Sie unser Steuerportal!

              Häufig nachgefragte Themen:

              © Landesamt für Steuern und Finanzen