1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Meldungen des Finanzamtes Döbeln

Nachwuchskräfte für das Finanzamt

(Pressemitteilung vom 01.09.2016)

Das Finanzamt Döbeln freut sich, in diesem Jahr insgesamt drei junge Nachwuchskräfte begrüßen zu dürfen. Sie werden in zwei Jahren zu Finanzwirten ausgebildet.

Die umfangreichen Praxisphasen in der Ausbildungszeit werden sie im Finanzamt Döbeln verbringen und dort die späteren Einsatzgebiete kennenlernen (z. B. Bearbeitung von Steuererklärungen). Die notwendigen fundierten steuerrechtlichen Kenntnisse werden den jungen Nachwuchskräften im Ausbildungszentrum Bobritzsch vermittelt.

Die zweijährige Ausbildung in der Laufbahngruppe 1.2 (vormals: mittlerer Dienst) ist dual aufgebaut. Praxisphasen im Finanzamt wechseln sich mit fachtheoretischen Zeiten am Ausbildungszentrum Bobritzsch ab.

Bei entsprechenden Leistungen können die Absolventen nach ihrem Abschluss in ein Beamtenverhältnis übernommen werden. Sie kommen vorrangig in den Finanzämtern zum Einsatz.

Die Finanzverwaltung im Freistaat Sachsen bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Bewerbungen für 2017 sind online möglich unter www.fhsv.sachsen.de bis 1. Oktober 2016 (für das Studium) bzw. 1. November 2016 (für die Ausbildung). Wer sich für eine Karriere beim Finanzamt interessiert, kann sich unter www.nachwuchs-für-die-steuerklasse.de informieren. Zudem findet am 17. September 2016 von 9 bis 14 Uhr ein »Tag der offenen Tür« an der Fachhochschule Meißen statt, wobei u. a. das Auswahlverfahren vorgestellt wird.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für interessierte Schüler, sich im Rahmen eines Betriebspraktikums unmittelbar vor Ort ein Bild von der Arbeit in den sächsischen Finanzämtern zu machen. Informationen hierzu finden Sie ebenfalls unter www.nachwuchs-für-die-steuerklasse.de.

    Nachwuchskräfte für das Finanzamt

    (Pressemitteilung vom 01.09.2015)

    Das Finanzamt Döbeln freut sich, in diesem Jahr insgesamt zwei junge Nachwuchskräfte begrüßen zu dürfen. Sie beginnen das duale Studium zum/zur Diplom-Finanzwirt/in (FH).

    Die umfangreichen Praxisphasen in der Ausbildungszeit werden sie im Finanzamt Döbeln verbringen und dort die späteren Einsatzgebiete kennenlernen (z. B. Bearbeitung von Steuererklärungen, Betriebsprüfung). Die notwendigen fundierten steuerrechtlichen Kenntnisse werden den jungen Nachwuchskräften an der Fachhochschule Meißen vermittelt.

    Das dreijährige Studium in der Laufbahngruppe 2.1 (vormals: gehobener Dienst) ist dual aufgebaut. Praxisphasen im Finanzamt wechseln sich mit fachtheoretischen Zeiten an der Fachhochschule Meißen ab.

    Damit bietet diese praxisorientierte Ausbildung in der Laufbahngruppe 2.1 eine Alternative zum klassischen Studium. Die Studierenden verbinden vom ersten Tag an Theorie und Praxis und verdienen dabei schon ihr eigenes Geld.

    Bei entsprechenden Leistungen können die Absolventen des Freistaates Sachsen nach ihrem Abschluss in ein Beamtenverhältnis übernommen werden. Sie kommen vorrangig in den Finanzämtern zum Einsatz.

    Die Finanzverwaltung im Freistaat Sachsen bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Bewerbungen für 2016 sind online möglich unter www.fhsv.sachsen.de bis 1. Oktober 2015 (für das Studium) bzw. 1. November 2015 (für die Ausbildung). Wer sich für eine Karriere beim Finanzamt interessiert, kann sich unter www.nachwuchs-für-die-steuerklasse.de informieren. Zudem findet am 19. September 2015 von 9 bis 14 Uhr ein »Tag der offenen Tür« an der Fachhochschule Meißen statt, wobei u. a. das Auswahlverfahren vorgestellt wird.

    Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für interessierte Schüler, sich im Rahmen eines Betriebspraktikums unmittelbar vor Ort ein Bild von der Arbeit in den sächsischen Finanzämtern zu machen. Informationen hierzu finden Sie ebenfalls unter www.nachwuchs-für-die-steuerklasse.de.

      Schülerpraktika im Finanzamt Döbeln

      (Pressemitteilung vom 12.03.2015)

      Seit Beginn des Schuljahres 2014 / 2015 werden im Finanzamt Döbeln Schülerpraktika angeboten. Ziel des Angebotes ist es, interessierten Schülerinnen und Schülern einen Einblick in den Beruf eines Steuerbeamten zu gewähren.

      Im Rahmen eines ein- oder zweiwöchigen Blockpraktikums im Finanzamt Döbeln besteht die Möglichkeit, sich über die Tätigkeit in der sächsischen Steuerverwaltung zu informieren. »Welchen Weg nimmt die Steuererklärung durch das Amt?« oder »Wer erledigt welche Aufgaben?« erfahren die Schülerinnen und Schüler direkt vor Ort.

      Jeder Praktikant hat die Chance, sich im Gespräch mit den Mitarbeitern davon zu überzeugen, dass die berufliche Beschäftigung mit Steuern keinesfalls eine trockene Angelegenheit sein muss. Besonders interessant kann ein Praktikum für Schüler sein, die eine Bewerbung für eine Ausbildung in der sächsischen Steuerverwaltung ins Auge gefasst haben und sich vor Ort näher informieren möchten.

      Feste Bewerbungstermine gibt es nicht. Interessierte Schüler ab der Klassenstufe 9 sowie Eltern können sich bei Interesse direkt an die Ansprechpartnerin des Finanzamtes Döbeln, Frau Claudia Dietrich (E-Mail poststelle@fa-doebeln.smf.sachsen.de, Tel. 03431 - 653 335), wenden bzw. sich bewerben. Auch Schulen haben die Möglichkeit, auf die Finanzämter zuzugehen.

      Alle Ansprechpartner sowie weitere Informationen zu »Schülerpraktika in den Finanzämtern« sind im Internet unter http://www.finanzen.sachsen.de/12640.html zu finden.

        Neues Angebot: Finanzamt und Schule

        (Pressemitteilung vom 11.11.2014)

        Seit Beginn des Schuljahres bietet das Finanzamt Döbeln Schulen in der Region Unterricht zum Steuerrecht an. Ziel der Aktion »Finanzamt und Schule« ist es, den Steuerzahlern von morgen den Sinn und Zweck von Steuern zu vermitteln.

        Bei dem für die Schulen kostenfreien Angebot, gestaltet ein Dozenten-Team des Finanzamtes Döbeln in Abstimmung mit dem Fachlehrer eine Doppelstunde. Zielgruppe sind die 8. und 9. Klassen der Oberschulen sowie die 10. und 11. Klassen der Gymnasien.

        Im Unterricht beantworten die Finanzbeamten Fragen wie »Was haben Schüler mit Steuern zu tun?« oder »Wozu zahlen wir Steuern?«. Zudem vertiefen die Schüler ihre Kenntnisse zum Staatsaufbau und zur Funktionsweise des Staates anhand von Beispielen aus der täglichen Praxis des Dozenten-Teams. Die Schüler erhalten so aus erster Hand einen Einblick in die Tätigkeit der Finanzämter.

        Mit Informationen über die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Steuerverwaltung leistet das Finanzamt zudem einen Beitrag zur Berufsorientierung.

        Interessierte Schulen, Fachlehrer und Eltern können sich bei Interesse direkt an die Ansprechpartnerin des Finanzamtes Döbeln, Frau Claudia Dietrich (poststelle@fa-doebeln.smf.sachsen.de, 03431 - 653 335), wenden.

        Außerdem sind alle Kontaktdatensowie weitere Informationen zu »Finanzamt und Schule« im Internet unter http://www.lsf.sachsen.de/11754.html zu finden.

          Finanzamt: Umstellung im IT-System führt zu Serviceeinschränkungen

          (Pressemitteilung vom 12.08.2014)

          Finanzamt Döbeln am 22. August nur eingeschränkt erreichbar

          Im Finanzamt Döbeln wird die komplette Informationstechnik auf ein neues Betriebssystem umgestellt. Das führt am 22. August zu erheblichen Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit und Erreichbarkeit. Die Mitarbeiter/-innen der Informations- und Annahmestelle können zwar Steuererklärungen und Anträge entgegennehmen, im Übrigen aber nur allgemeine Fragen beantworten. Detaillierte Auskünfte zu einzelnen Steuerfällen sind nicht möglich. Die Behörde wird am 22. August weder telefonisch noch per E-Mail erreichbar sein.

            SEPA - Das Finanzamt Döbeln stellt um

            (Pressemitteilung vom 17.12.2013)

            Das Finanzamt Döbeln hat die gespeicherten Bankverbindungen der Bürger auf internationale Kontonummern IBAN (International Bank Account Number) und Bankleitzahlen BIC (Business Identifier Code) umgestellt. Bürger, die dem Finanzamt eine Einzugsermächtigung erteilt haben, erhalten beginnend ab 20. Dezember 2013 Post vom Finanzamt. Sie brauchen sich aber nur dann melden, wenn IBAN und BIC in dem Schreiben fehlerhaft angegeben sind oder sich die Bankverbindung geändert hat. In diesen Fällen ist eine schriftliche Mitteilung an das Finanzamt erforderlich.

            IBAN und BIC sollten auch Bürger bereithalten, die erstmalig am Lastschriftverfahren teilnehmen oder ein Fahrzeug an- oder ummelden wollen. Die neuen Vordrucke hierfür sind im Internet unter www.steuern.sachsen.de unter der Rubrik »Informationen & Vordrucke« und »Sonstige Informationen« bzw. »Kraftfahrzeugsteuer« abrufbar. Die Vordrucke für den Einzug der Kraftfahrzeugsteuer sind auch bei den Zulassungsbehörden erhältlich.

            Aufgrund einer EU-Verordnung wird ab 1. Februar 2014 der bargeldlose Zahlungsverkehr in Europa vereinheitlicht. Die nationalen Überweisungs- und Lastschrifteinzugsverfahren werden durch die SEPA-Verfahren abgelöst. SEPA steht für Single Euro Payments Area (einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum).

            Die meisten Banken weisen IBAN und BIC bereits seit längerer Zeit auf den Kontoauszügen aus. Zudem sind IBAN und BIC auch auf neueren EC-Karten aufgedruckt.

            Weitere, allgemeine Informationen zu SEPA sind im Internet unter www.sepadeutschland.de abrufbar.

              Jetzt Lohnsteuer-Freibeträge für das Jahr 2014 beantragen!

              (Pressemitteilung vom 12.11.2013)

              Wer beim Lohnsteuerabzug im Jahr 2014 Freibeträge berücksichtigen lassen möchte, beispielsweise als Pendler oder bei volljährigen Kindern, kann noch bis 30. November 2014 beim zuständigen Finanzamt den entsprechenden Antrag stellen.

              »Auch in diesem Jahr sollten alle Arbeitnehmer prüfen, ob sie durch die Berücksichtigung eines Freibetrags ihre monatliche Steuerbelastung mindern können«, sagte Elmar Spurk, Vorsteher des Finanzamts Döbeln. Dabei wies er auf die Vorteile des Lohnsteuerermäßigungsverfahrens hin. Der Arbeitgeber berücksichtigt den vom Finanzamt bestätigten Freibetrag dannbeim Lohnsteuerabzug. Dadurch erhöht sich das monatliche Nettoeinkommen. »Arbeitnehmer können so früher über ihr Geld verfügen und müssen nicht warten, um Erstattungsansprüche mit der Steuererklärung geltend zu machen«, erklärte Spurk weiter.

              Damit sich die Freibeträge bereits bei der ersten Lohnzahlung im neuen Jahr auswirken können, ist es ratsam, den Antrag möglichst frühzeitig zu stellen, also noch im Jahr 2013. Zur Vermeidung von Wartezeiten sollte dies am besten auf dem Postweg erfolgen. Die erforderlichen Antragsformulare sind bei den Finanzämtern und im Steuerportal unter http://www.steuern.sachsen.de in der Rubrik »Informationen & Vordrucke« und »Lohnsteuer« verfügbar. Dort ist auch das Informationsheft »Kleiner Ratgeber für Lohnsteuerzahler« abrufbar, welches weitere Informationen enthält.

              Die Freibeträge sowie alle für die Berechnung der Lohnsteuer wichtigen Daten (wie zum Beispiel Steuerklasse, Kinderfreibeträge, Religion) werden nicht mehr wie früher auf der Papier-Lohnsteuerkarte abgedruckt, sondern nun als elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) gespeichert und den Arbeitgebern elektronisch zum Abruf bereitgestellt.

                Nachwuchskräfte für das Finanzamt

                (Pressemitteilung vom 03.09.2013)

                Das Finanzamt Döbeln freut sich, in diesem Jahr insgesamt vier junge Nachwuchskräfte begrüßen zu dürfen. Von den vier Nachwuchskräften beginnen zwei die Ausbildung zum/zur Finanzwirt/in im mittleren Dienst der Steuerverwaltung und zwei das Studium zum/zur Diplom-Finanzwirt/in im gehobenen Dienst der Steuerverwaltung. Hierunter befinden sich zwei Anwärterinnen des Bundes, die im Rahmen einer Ausbildungskooperation in Sachsen ausgebildet werden. Der Vorsteher des Finanzamtes, Elmar Spurk, und der Ausbildungsleiter, Mathias Werndt, hießen sie an ihrer Ausbildungsstätte willkommen. In zwei bzw. drei Jahren sollen sie zu Finanzwirten bzw. Diplom-Finanzwirten (FH) ausgebildet werden.

                Die umfangreichen Praxisphasen in der Ausbildungszeit werden sie im Finanzamt Döbeln verbringen und dort die späteren Einsatzgebiete kennenlernen. Die notwendigen fundierten steuerrechtlichen Kenntnisse werden den jungen Nachwuchskräften im Ausbildungszentrum Bobritzsch bzw. an der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen vermittelt. Sowohl die zweijährige Ausbildung im mittleren Dienst als auch das dreijährige Studium im gehobenen Dienst sind dual aufgebaut. Praxisphasen im Finanzamt wechseln sich mit fachtheoretischen Zeiten am Ausbildungszentrum Bobritzsch bzw. an der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen ab.

                Später kommen die Absolventen des Freistaates Sachsen vorrangig in den Finanzämtern zum Einsatz. Die Absolventen des Bundes sind für einen späteren Einsatz in der Bundesbetriebsprüfung beim Bundeszentralamt für Steuern vorgesehen.

                Engagierten und flexiblen jungen Leuten bietet die Finanzverwaltung im Freistaat Sachsen vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Wer sich für eine Ausbildung interessiert, kann sich unter www.finanzen.sachsen.de informieren. Die Bewerbungsfristen für den nächsten Einstellungsjahrgang 2014 laufen noch bis 01. Oktober 2013 für den gehobenen Dienst bzw. 01. November für den mittleren Dienst.

                  Steuerliche Erleichterungen für Hochwasser-Opfer

                  (Pressemitteilung vom 06.06.2013)

                  Durch das Sächsische Staatsministerium der Finanzen wurde eine Billigkeitsrichtlinie mit Verfahrenserleichterungen für unmittelbar und nicht unerheblich von den Folgen des Hochwassers betroffene Steuerpflichtige erlassen. Den Geschädigten soll damit auch durch steuerliche Maßnahmen geholfen werden. »Betroffene sollten sich wegen möglicher steuerlicher Hilfsmaßnahmen mit uns in Verbindung setzen«, empfiehlt Elmar Spurk, Amtsvorsteher des Finanzamtes Döbeln.

                  Als Sofortmaßnahmen können Stundungen fällig werdender Steuern leichter beantragt werden. Dies gilt ebenfalls für Anpassungen von Vorauszahlungen auf Einkommensteuer und Körperschaftsteuer. Außerdem wird gegenüber dem genannten Personenkreis von Vollstreckungsmaßnahmen abgesehen.

                  Betroffene Privatpersonen können Aufwendungen für die Beseitigung von Schäden an eigengenutzten Wohnungen in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. Wurden existenziell notwendige Gegenstände wie Hausrat und Kleidung beschädigt oder vernichtet, können Ausgaben für die Wiederbeschaffung ebenfalls als außergewöhnliche Belastung angegeben werden. Für derartige Aufwendungen kann ggf. auch ein Freibetrag im Rahmen des Lohnsteuerabzugsverfahrens beantragt werden.

                  Darüber hinaus bestehen weitere Möglichkeiten zur steuerlichen Berücksichtigung der durch das Hochwasser Anfang Juni 2013 verursachten Schäden. Beispielsweise können Unternehmen unter bestimmten Voraussetzungen gewinnmindernde Rücklagen bilden und Sonderabschreibungen vornehmen.

                  Der genaue Wortlaut der Billigkeitsrichtlinie ist auf der Internetseite des Finanzamtes Döbeln (http://www.finanzamt.sachsen.de/doebeln.html) sowie in der Behörde vor Ort nachlesbar.

                    ELSTER im Trend: Steuererklärung elektronisch erstellen

                    (Pressemitteilung vom 13.02.2013)

                    Gerade zum Jahresanfang möchten viele Arbeitnehmer ihre Einkommensteuererklärung so schnell wie möglich abgeben und sich zu viel bezahlte Steuern vom Finanzamt zurückholen. »Wer bei seiner Einkommensteuererklärung den Zeit- und Papieraufwand möglichst gering halten möchte, sollte ELSTER - die ELektronische STeuerERklärung - nutzen und seine Steuererklärung auf elektronischem Weg beim Finanzamt einreichen«, empfiehlt Elmar Spurk, Vorsteher des Finanzamtes Döbeln.

                    Diese Möglichkeit nutzen immer mehr Sachsen. »Das Finanzamt Döbeln hat bis zum 31. Januar 2013 rund 9.700 Einkommensteuererklärungen für das Jahr 2011 auf elektronischem Wege erhalten. Die Quote stieg damit auf 57 Prozent und hat im Vergleich zum Vorjahreswert um 13 Prozentpunkte zugelegt. Damit wird mehr als jede zweite Einkommensteuererklärung online eingereicht«, so der Amtsvorsteher weiter.

                    Die Steuerverwaltung stellt mit ElsterFormular ein eigenes PC-Programm für die Nutzung von ELSTER zur Verfügung. ElsterFormular ist ab sofort als CD-ROM in der neuen Version im Finanzamt Döbeln kostenlos erhältlich. Zusätzlich steht das aktuelle Programm auch im Internet unter www.elsterformular.de zum freien Download bereit.

                    ElsterFormular bietet eine Reihe von Vorteilen:

                    • Das Programm berechnet die jeweilige Steuer, so dass jeder vorab weiß, ob und in welcher Höhe er mit einer Erstattung rechnen kann.
                    • Wer ElsterFormular bereits im Vorjahr verwendet und die Steuererklärung gespeichert hat, kann auf diese Daten auch bei der aktuellen Steuererklärung zurückgreifen. So müssen gleichbleibende Daten wie beispielsweise Anschrift oder Kontoverbindung nicht erneut eingetragen werden.
                    • ElsterFormular weist bereits bei der Eingabe auf einzureichende Belege oder fehlende Daten hin. Das vermeidet Rückfragen des Finanzamtes. Zudem müssen nur die gesetzlich vorgeschriebenen Belege (z. B. Spendenbescheinigungen) beim Finanzamt eingereicht werden.

                    Bei Fragen zum Thema steht der ELSTER-Ansprechpartner des Finanzamtes Döbeln, Sylke Barthel, unter der Telefonnummer 03431-653467 gern zur Verfügung. Weitere Informationen sind im Internet unter www.elster.de oder www.steuern.sachsen.de abrufbar.

                      Marginalspalte

                      Presseverteiler

                      Sie möchten unsere Pressemitteilungen künftig per E‑Mail erhalten?

                      Steuerportal

                      Steuerportal Boxgrafik - Elsterlogo und Beispielformular

                      Benötigen Sie steuerliche Vordrucke oder Informationen? Suchen Sie eine Broschüre? Nutzen Sie unser Steuerportal!

                      Häufig nachgefragte Themen:

                      © Landesamt für Steuern und Finanzen