01.09.2021

Das Finanzamt Oschatz begrüßt vier neue Anwärterinnen und Anwärter

Pressemitteilung: Finanzamt Oschatz

Heute beginnen vier junge Frauen und Männer ihre duale Ausbildung oder ihr duales Studium im Finanzamt Oschatz. Insgesamt verstärken ab heute 214 neue Nachwuchskräfte die sächsische Steuerverwaltung.

»Auch in diesem Jahr beginnen wieder junge Anwärterinnen und Anwärter ein duales Studium oder eine duale Ausbildung im Finanzamt Oschatz. In die praktische Nachwuchsausbildung bei uns vor Ort bringen sich alle Bediensteten enorm engagiert ein. Zwei bei uns ausgebildete Finanzanwärterinnen treten heute ihren Dienst in einem anderen Finanzamt an. Wir selbst dürfen heute insgesamt fünf fertig ausgebildete Bedienstete in Oschatz willkommen heißen.«, so der Amtsleiter des Finanzamtes Oschatz Norman Schröder.

82 Finanzanwärterinnen und Finanzanwärter nehmen ihr duales Studium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH), Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen in Meißen auf. Am Ausbildungszentrum Bobritzsch beginnt für 132 Steueranwärterinnen und Steueranwärter der erste fachtheoretische Ausbildungsabschnitt.  

Hintergrund:

Das dreijährige Studium mit dem Abschluss als Diplom-Finanzwirt/-in (FH) umfasst theoretische Studienabschnitte von 21 Monaten an der Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen sowie Praxisabschnitte von insgesamt 15 Monaten in einem der sächsischen Finanzämtern. Die Absolventinnen und Absolventen kommen später vorrangig in den Finanzämtern zum Einsatz.

Während der zweijährigen dualen Ausbildung zum Finanzwirt/-in wechseln sich fachtheoretischer Unterricht am Ausbildungszentrum Bobritzsch (bei Freiberg) mit Praxisphasen in einem der 24 sächsischen Finanzämter ab. Die Einsatzmöglichkeiten der Absolventinnen und Absolventen in der sächsischen Steuerverwaltung sind breit gefächert. In den zwei Jahren werden die Grundlagen für eine Tätigkeit im Finanzamt, im Außendienst oder als Ansprechperson in den Informations- und Annahmestellen der Finanzämter gelegt.

Bereits ab dem ersten Tag werden die Nachwuchskräfte als Beamte auf Widerruf ernannt und erhalten Anwärterbezüge. Die Ausbildung und das Studium werden mit mindestens 1.300 Euro monatlich vergütet. Nach erfolgreichem Abschluss erwartet die Absolventen ein interessantes Einsatzgebiet und ein monatliches Einstiegsgehalt von mindestens 2.300 Euro (Ausbildung) bzw. 2.800 Euro (Studium).

Auch für den nächsten Ausbildungs- und Studienbeginn am 1. September 2022 stehen Ausbildungs- und Studienplätze zur Verfügung. Interessierte können sich online unter www.hsf.sachsen.de  bewerben. Schülerinnen und Schüler haben zudem die Möglichkeit, ein Praktikum in einem der sächsischen Finanzämter zu absolvieren. Umfangreiche Informationen gibt es unter www.nachwuchs-fuer-die-steuerklasse.de .

zurück zum Seitenanfang